Städte Niederschlesiens im Luftbild. Damals und heute

Sonderausstellung
vom 25. März bis 30. August 2020
Kraszewski-Museum

Seit Langem bemüht sich die Menschheit, ihren bewohnten Raum aus einer Vogelperspektive darzustellen. Erst die Entwicklung der Luftfotografie im 20. Jahrhundert ermöglichte es, diese zu erreichen und für unterschiedliche Zwecke zu nutzen. Neben einer militärischen Funktion nutzte man die Luftbildfotografie auch für Dokumentations- oder Planungszwecke. Zu den Vorreiterfirmen, die damals Aufnahmen aus der Vogelperspektive realisierten, gehörten das Aerokartographische Institut in Breslau, Junkers-Luftbild aus Dessau sowie Hansa- Luftbild aus Berlin und Münster. In den Jahren 1967/68 kaufte das Herder Institut in Marburg vom Hansa-Luftbild eine Sammlung von 4475 Fotografien, darunter Aufnahmen aus Schlesien. Zahlreiche historische Fotos aus der Sammlung werden in der Sonderausstellung den zeitgenössischen Aufnahmen des Architektur- und Kunstfotografen sowie Verlegers Stanisław Klimek, aus Wrocław/Breslau gegenüber gestellt und erklärt.

Dzierżoniów/Reichenbach, Fotomontage, ©Stanislaw Klimek, VIA NOVA Verlag Wrocław



Nach oben Hauptmenu Inhalt

© 2011 Stadtmuseum Dresden